Passt vielleicht nicht wirklich in diesen Blog, trotzdem:

Heute morgen wurde die Leiche des italienischen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten Vittorio Arrigoni in Gaza gefunden. Er war gestern von einer Al Quaeda nahen Gruppe entführt worden, die die Freilassung von Gefangenen erpressen wollte. Doch Arrigoni wurde bereits kurz nach Veröffentlichung der Forderungen erschlagen. Der Grund für sein Todesurteil: die Verbreitung westlicher Laster.

Der Pazifist lebte seit zwei Jahren in Gaza, schrieb für italienische Zeitungen und engagierte sich bei der „International Solidarity Movement“, einer Gruppe internationaler Aktivisten, die sich mit teils spektakulären gewaltfreien Aktionen für die Rechte der Palästinenser einsetzt.