Titelbild mare 149

Ich war mal wieder journalistisch unterwegs, im Genua des 16. Jahrhunderts und auf der Galeere des Admirals Andrea Doria. Ein Haudegen, den die Piraten im Mittelmeer fürchteten, und einer der weitsichtigsten Männer seiner Zeit mit dem Genua in einem wahrhaftig goldenen Jahrhundert Genua zur Weltmacht wurde.

Mein Portrait über diesen Global player der Renaissance erschien im Dezember 2021 in der Zeitschrift mare (Nr. 149)

 Nach dem Tod seiner Mutter bleibt dem 17-Jährigen nur ein einziges Erbstück: sein mächtiger Familienname. Die Doria, ansässig seit dem zwölften Jahrhundert in Genua, gehören zum alten Adel der freien Seerepublik. Eine Stadt, eingezwängt zwischen Berg und Meer, 40 000 Menschen drängen sich in dem stickigen, dunklen Gewirr der Gassen, das sich in das gleißende Licht des Mediterraneo öffnet. Dort, hinter dem Horizont, lag schon immer die Zukunft der Stadt.

mare Nr. 149

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s