Krimis aus Apulien

Die Krimi-Serie aus einer lange vergessenen Region mit Geschichten, die tatsächlich nur dort spielen können – im tiefen Süden Italiens

Ausgerechnet an ihrem 40. Geburtstag entdeckt die Hamburger Fotojournalistin Elena von Eschenburg, dass ihr Gatte sie betrügt. Mit seiner Sekretärin, wie billig ist das denn? Elena reicht es ohnehin, sie verschwindet kurzentschlossen mit ihrem kleinen Sohn nach Apulien, genauer: in den Salento, auf den letzten Zipfel Italiens. Das Land ihre Kindheit. Sie verkriecht sich bei ihrem alten Onkel Gigi, Antiquitätenhändler und lokalpatriotischer Gourmet, im idyllischen Lecce. Könnte ein friedlich verschlafenes Leben in der süditalienischen Provinz sein. Von wegen.

Flucht aus dem Norden

Inzwischen hat Commissario Pantaleo Cozzoli drei Mal mit Elena von Eschenburg ermittelt – nicht gerade freiwillig. Diese Deutsche geht dem Italiener ordentlich auf die Nerven. Stolpert zielsicher mit als Retterin der Welt in mafiöse Wespennester. Dabei wollte Cozzoli im Süden des Südens die Freizeit-Kugel schieben. Ist ja nicht freiwillig bei dieser Gurkentruppe in Lecce, der Anti-Mafia-Commissario aus dem Norden. Aber Mailand hatte er einigen Ärger, gibt noch immer offene Rechnungen, aber erstmal musste er verschwinden, die Situation war eskaliert, also ab, in die sonnige Provinz.

Ein Mailänder im Mezzogiorno

Und dann das: Frauenhändler, Weinpanscher, Giftmüll-Deponien, Kräuterhexen, Mafiabosse, Satanisten, Immobilienhaie – alles dabei, alle ziemlich skrupellos und alle Fälle durchsetzt mit uralten Geschichten oder mysteriösen Riten aus dem Mezzogiorno und daran hat der Commissario aus dem Norden echt keinen Spaß. Im Gegensatz zu dieser Deutschen. Nun gut, seitdem ihr Onkel Gigi sein bester – nein, einziger – Freund ist, geht’s besser mit dem schrägen Ermittler-Duo wider Willen. Gigi und Cozzoli eint die Liebe zu guten Weinen, was ihnen in „Vino mortale“ zum Verhängnis wird, und ja, schließlich auch, die Sorge um Elena.

Aller Anfang ist Apulien

Der Auftakt zur Krimi-Reihe aus Apulien: Elena von Eschenburg, die Hamburger Fotojournalistin, beginnt ein neues Leben in Lecce. Doch in der süditalienischen Provinz stolpert sie über mafiöse Machenschaften und lang gehütete Familiengeheimnisse

Evviva Nina Lupi!!

„Aller Anfang ist Apulien“ erschien auch in Italien, allerdings unter Pseudonym. Wie es überhaupt soweit kommen konnte?

Tanz der Tarantel

Eine Geschichte um die Macht der Pizzica, dieser rasenden Musik des Volkes aus dem Süden Apuliens. Frauen, die von der Tarantel gebissen worden waren, tanzten Tage und Nächte bis das Gift ihre Körper verlassen hatte.

Vino mortale

Mit seiner Mäkelei über die neuen Weine Apuliens hat sich der französische Sommelier George Lille keine Freunde gemacht … die Suche nach seinem Mörder führt in die dunkle Geschichte Apuliens

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s