Posts from the ‘Bücher’ category

apulien-110_v-gseagaleriexlMit Mikro und Notizbuch ist mir die Journalistin Irene Daenzer-Vanotti durch den Salento und zu einigen Schauplätzen meiner Krimis gefolgt. Herausgekommen ist ein Radiofeature für die Reisesendung „Mit Neugier unterwegs“ auf WDR5. Hier kann man die Sendung nachhören (ab ca. der 13.Minute)

Mein Apulien – Dein Apulien …

Zur Rezension auf dem Blog „Mein Apulien“  noch ein Interview

meinapulien

autor_1551 Kirsten Wulf

Die deutsche Journalistin und Autorin Kirsten Wulf lebt und arbeitet nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Lecce, Apulien, seit einigen Jahren in Genua. Im Juni dieses Jahres ist ihr dritter Apulienkrimi„Vino Mortale“im Kiwi-Verlag erschienen. Ich freue mich sehr, dass sie sich bereit erklärt hat, mir für einen Beitrag auf meinem Blog „ein paar Fragen“ zu beantworten. Obwohl es am Ende überraschend viele Fragen geworden sind, hat sie sich dennoch nicht abschrecken lassen, über ihr Verhältnis zu Apulien und ihr Dasein als Autorin zu plaudern.

Corinna: Kirsten, mein Blog nennt sich „MeinApulien“. Auch dich hat es eher ungeplant aufgrund des Jobs deines Mannes nach Lecce verschlagen. Sprechen wir also über „dein Apulien“. Wie war es für dich, in Apulien anzukommen? Wie hat sich in den sieben Jahren dein Verhältnis zu der kleinen Stadt Lecce entwickelt. Woran erinnerst du dich am liebsten zurück? Was in Apulien kannst du meinen Bloglesern ganz besonders…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.373 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

Tödlicher Wein – Sommerlektüre und Urlaubsgefühle

Die erste Rezension vom „Vino mortale“ auf dem auch sonst sehr lesenswerten Blog MeinApulien.

meinapulien

Vino mortale Kirsten Wulf: Vino mortale: Ein Apulien-Krimi, Kiwi, 2015, S. 368

Seitdem ich vor ein paar Monaten auf der Internetseiteder in Genua lebenden, deutschen Journalistin und Autorin Kirsten Wulf gelesen hatte, dass sie hart daran arbeite, ihren dritten Apulienkrimi bis Juni 2015 zum Abschluss zu bringen, stellte sich bei mir Vorfreude auf den Sommer ein: 30 Grad, ein Liegestuhl unter dem Sonnenschirm auf meiner Terrasse und ein spannendes Buch in der Hand. Endlich wieder mit der Fotojournalistin Elena und Commissario Cozzoli durch die engen, staubigen Straßen des Salento bei Lecce streifen, wo sich bereits seit dem ersten Band „Aller Anfang ist Apulien“ (2013) immer wieder dunkle Abgründe hinter aller Freundlichkeit, Unbeschwertheit und scheinbar naiven Provinzialität auftun.

Seit gestern steht „Vino Mortale“ nun in den Buchläden und ich habe mein etwas früher eingetroffenes Rezensionsexemplar auch extra langsam gelesen, viele Wasser- und Eiscremepausen gemacht sowie – fast passend zum Roman – meinen…

Ursprünglichen Post anzeigen 369 weitere Wörter

Hinterlasse einen Kommentar

„Tanz der Tarantel“ und Dackel Norbert


Wedel.deTanzderTarantel

Auf Wedel.de , dem Online Portal meiner alten Heimat am Hamburger Stadtrand, hat Sabine Skibbe den „Tanz der Tarantel“ besprochen – und sich an meiner Jugend erinnert … 

Hinterlasse einen Kommentar

„Schreiben ist anstrengend …“

TessinerZeitungInterview290515

 

 

Über das schreibende Leben hat mich die Kollegin Sarah Coppola-Weber für die Tessiner Zeitung interviewt

Hinterlasse einen Kommentar

Auf, auf zum „Tanz der Tarantel„!!

Ich bin unterwegs in Deutschland und lese am

Notte della Taranta 2014

NotteDellaTarantaFalls Ihr gerade im Salento Urlaub macht und wissen möchtet wie sich der Soundtrack vom „Tanz der Tarantel“ anhört und anfühlt, dann seien Euch wärmstens die 15 Konzerte der „Notte della Taranta“ auf 15 verschiedenen Piazze im Salento ans Herz gelegt. Hier das Programm. Weiterlesen…

Hinterlasse einen Kommentar

Pizzzica – neu aufgelegt

NotteDellaTarantaTamburinOh Santu Paulu meeeuuuu te le tarante …. in diesen Sommernächten singt und trommelt es wieder von den salentinischen Plätzen. Nacht für Nacht, in irgendeinem Dorf tritt immer eine Pizzica-Truppe auf. Weiterlesen…

Ein Kommentar

Tanz der Tarantel – Soundtrack

tamburine

Jedes Buch hat einen Soundtrack. Eine Musik, die mich beim Schreiben ans Händchen nimmt und für eine Weile die vielen netten und lästigen Ablenkungen zur Seite schiebt, die jenseits des Schreibtisches lauern, von ungelesenen Zeitungen bis zu ungewaschenen Socken. Allerlei Verführungen, die verhindern, dass die nächsten drei Seiten oder fünf Sätze oder überhaupt irgendetwas geschrieben wird. Weiterlesen…

Hinterlasse einen Kommentar