Posts tagged ‘in famiglia’

Im Land, wo die Zitronen blühen …

DSC_2531… wollte ich eigentlich gar nicht leben. Wie es soweit kommen konnte, dazu noch mit krimineller Energie

Eins vorweg: Ich wollte nie auswandern. Und schon gar nicht nach Italien. Reisen ja, immer schon, gerne, lange, weit – aber Italien? Existierte für mich nur auf der Durchreise zur Fähre nach Griechenland. Keine Schwärmerei für bellezza und dolce vita, Vespa und Venedig – alles spurlos an mir vorbeigezogen. Weiterlesen…

Hinterlasse einen Kommentar

… alla genovese!

Wohnen wir schon oder renovieren wir noch? Mal so – mal so. Das Schlimmste ist geschafft. Jeder weitere Pinselstrich, jedes Regal, jede Tür, die doch noch weiß lackiert … ach, nächstes Wochenende. Also, nächstes Wochenende ganz bestimmt. Und so ist der Herbst eingezogen und ausgezogen und wir sehen dem Weihnachtsbesuch hoffnungsvoll entgegen, denn der wird uns motivieren, endlich die Schuhberge hinter der Haustür hübsch in ein Regal zu sortieren, den rostigen Heizkörper im Bad auszuwechseln, die Wand im Gästebad zu verputzen und andere Kleinigkeiten zu erledigen. Man will ja bella figura machen, so italienisch sind nun doch .

Und leben wir schon in der Stadt oder kommen wir noch an? Mal so, mal so. Es gibt einen muffeligen Zeitungsverkäufer, der mir noch nie den Anflug eines Lächelns geschenkt hat, aber morgens die Repubblica aus seinem Kiosk reicht, ohne dass ich einen Ton sagen müsste. In der Bar daneben wird mir dann ebenso selbstverständlich – aber lächelnd – der Cappucino auf den Tresen gestellt. Beim tabacchi wurden mir neulich 20 Cent Skonto gewährt, weil Wechselgeld knapp  war – im geizigen Genua! Ich geh – wie alle – auf der Promenade am Meer laufen, weil das eine der wenigen halbwegs ebenen Strecken ist, und strampel auf dem Fahrrad – wie sonst nur gute Deutsche oder Italiener im knallbunten Radrenndress –  den Berg hoch nach Hause. Wir kennen ein, zwei erstklassige gelaterien und eine tolle Pizzeria, die quasi im Meer schwimmt. Haben den ersten Kindergeburtstag gefeiert – und überlebt. Das alles ist ein bisschen wie ankommen und sich langsam in das alltägliche Straßenbild einfügen.

Und nu‘ is‘ scho‘ wieder Weihnachten und Sylvester kommt gleich hinterher und damit all die guten Vorsätze für’s neue Jahr. Mein erster Vorsatz: Ich fang jetzt an zu wohnen.  Beschließe die Renovierung für beendet, räum die Werkzeugkiste an den Platz, an dem sie in einem normalen Alltag zu stehen hat, ebenso all die Schachteln mit Nägeln, Schrauben und Dübeln, Schleifpapier und Lackpinsel – all das Renovierzeugs eben, das immer noch den Flur verbaut. Dies und das wird noch erledigt werden, aber wir hüpfen jetzt erstmal mal ins Jahr 1 in Genua. Und leben wieder so normal oder unnormal wie wir eben leben.

Die nächste Baustelle wird in diesem Blog eröffnet. Der wird restauriert, restrukturiert, umfunktioniert – demnächst. Im Jahr 1 alla genovese.

Ahoi!

Hinterlasse einen Kommentar

… Zen

 

So sah es aus:

DSC_0321

So sieht es aus:

DSC_0567

Sie klingelten morgens um 6.40. Standen mit einem bedrohlichen Lkw in unserer kleinen Straße. Der war vollgepackt. Mit all unserem Kram. Drei Stunden später war der Lkw leer und das große Haus vollgepackt. Zwei Möbelpacker, die schleppten und schwitzten und fluchten und gleichzeitig Zigaretten im Mundwinkel baumeln lassen konnten, und ein Chef. Das war der mit dem dicksten Bauch, der auch am meisten lachte, während er Kiste um Kiste an die Ladekante rollerte.

Da soll man gelassen bleiben. Aug‘ in Aug‘ mit geschätzten 150 Kisten und Klavier und Regalen und Betten und Sofa und was man sonst so braucht. Wirklich braucht? Alles nur eine Illusion, würde der Zen Meister sagen. Betrachten und vorbei ziehen lassen. Darum mühen wir uns nun seit mittlerweile drei Wochen.

Mit Zen und Karatetraining haben wir uns vorher eine Woche lang auf die Schrecken der Möbelpacker und zu pinselnder Wände vorbereitet. Saßen morgens um sechs auf den Kissen, sprangen um sieben in die Karateanzüge, trainierten bis halb elf.

DSC_0395

Saßen mittags noch ein halbes Stündchen auf den Kissen und wenn wir nach dem Abendtraining bei Pasta und Wein den Freunden von unserem Haus und der Renovierung erzählten, dann lachten wir alle herzlich.  Denn jeder hatte schon den Horror eines Umzugs erlebt und konnte mancherlei lustige Geschichte über nicht endend wollenden Kistenberge und Handwerker, die jenseits aller Zeiten etwas tun oder nicht tun, erzählen. Alle haben überlebt. Wir auch?

Wir übten uns in konzentrierter Gelassenheit und üben noch immer. Balancieren auf der Leiter mit Farbeimer, rollern gelassen  4,5o hohe Decken, lassen uns gleichmütig den Stuck ins Gesicht platschen, greifen zum Spachtel und verputzen liebevoll. Und rollern weiter.

DSC_0607

Kisten schleppen oder Klo putzen – alles ist Zen. Und Zen ist nichts. Ohne Absicht sitzen und die Klappe halten. Nur sitzen. Oder pinseln oder verputzen. Das Kino im Kopf und die Ungeduld im Bauch zähmen. Atmen. Nur Atmen. Alles wird gut.

Hinterlasse einen Kommentar

… im Chaos

DSC_0321

Neues Leben in Genua. Und nichts funktioniert. Es gibt kein Warmwasser – der Gasanschluss wird frühestens in einer Woche geöffnet – weder Kühlschrank noch Herd – die Ikea-Küche kommt Anfang August und nein, wir bauen nicht selbst auf, wir haben nicht vor, uns scheiden zu lassen – kaum eine Glühbirne, aber – abgesehen von vier neuen Ikea-Stühlen – gibt es Internet und Telefon. Unglaublich, diese modernen Zeiten. Der Telecom-Mann stand am Morgen nach unserer Ankunft auf der Matte, fummelte an ein paar Drähten herum und zack – wir haben Internet, sogar wireless (!), auffe Baustelle.

Möbel und Kisten – ogottogott, wieviele Kisten, trotz allem feng-shui mässigen Entrümpeln – die kommen erst in einer guten Woche aus Lecce an. Bis dahin campen wir in unserer Genueser Hütte. Auf 170 m2, die bei näherem Hinsehen wesentlich brüchiger sind, als sie im Überschwang eines sonnigen Nachmittags aussahen, damals, als uns ein gigantisch großes, sonniges Wohnzimmer mit 4,50 m Deckenhöhe beeindruckte. Die müssen nun gemalt werden. 170 m2 müssen gemalt werden. Die sind kein Pappenstiel, schon gar nicht, wenn manche Wand bei näherem Hinsehen und Betasten schlicht wegbröselt. Löcher da und dort (Mäuse soll es auch geben!), verwarzte Bäder, dazu noch rosa gekachelt, zudem ein Baugerüst draußen, weil die Dachterrasse marode ist – und nicht nur die.

Unser Vermieter hatte „lavoretti“ angekündigt, was die Verniedlichung von Bauarbeiten ist. Schnell erledigt. Nun spazieren Maurer, Elektriker und Klempner durch das hübsche, alte Haus und diktieren unserem Vermieter, was zu tun ist, welche Materialien sie benötigen und was das dann alles kostet – da fällt selbst dem sonst so gefassten Vermieter, der eigentlich ein lustiger, kugelbäuchiger Mensch ist, der Putz aus dem Gesicht. Unsere Vormieter hätten leider sechs Jahre wie auf dem Campingplatz im Haus gelebt. Tatsächlich ist vor Ende September – im August lässt Italien schließlich kollektiv die Kelle fallen und lungert am Strand herum – kein Land in Sicht. Die „Bauarbeitchen“ wachsen sich zu einer ernsthaften Restaurierung aus.

Manchmal stehen Roman und ich abends mit Farbe bekleckst erschöpft auf der frisch geteerten Dachterrasse, versuchen uns auf das nächst liegende zu konzentrieren. Sollen wir das Schlafzimmer vielleicht grün malen? Eine Schleifmaschine für die zu lackierenden Türen kaufen – aber müssen wirklich ein Dutzend braune Türen weiß lackiert werden? Hm. Manchmal ertappen wir uns bei einem fiesen Gedanken – wir wollen eigentlich nur zurück. Alles Schluss aus, zurück nach Hause, das – ja, wo nun eigentlich ist? In Lecce? Aber da stehen Berge von Kisten in einer unrenovierten Wohnung. Sollen wir die da etwa wieder auspacken? Himmel hilf! Nee, nee, nee. Und all die Abschiedsparties, sollen die für nichts gewesen sein?

Also kuscheln wir uns zu den Kindern auf das Luftmatrazenlager in meinem zukünftigen Büro, lesen Karlson vom Dach und Feng Shui Bücher mit Taschenlampe und träumen von einer funktionierenden Einbauküche und warmen Dusche und guten Handwerksgeistern, die zuverlässig wie die Telecom uns in ein normales Leben zurück versetzen mögen.

Ein Kommentar

… vollgestopft

Freundliche Familie sucht freundliche Wohnung ...

Freundliche Familie sucht freundliche Wohnung ...

Wohnung suchen ist anstrengend. Gelinde gesagt. Insbesondere, wenn du sechs Jahre lang beschaulich, und vielleicht auch etwas gelangweilt, in der barocken Kulisse von Lecce gelebt hast. Dann fällt Genua wie ein Monstrum über dich her. Laut, chaotisch, eng. Vorne das Meer, hinten die Berge, dazwischen eine Großstadt. Genua ist vollgestopft mit Häusern, vor allem mit hohen Häusern und immer den Berg rauf. Der Hauseingang kann deshalb auch mal im 5.Stock sein, der Fahrstuhl bringt dich und deine Einkäufe dann runter ins Erdgeschoß. Genua ist dreidimensional. Das musst du erstmal kapieren und durchdringen.

Wir suchen beispielsweise eine Straße, wähnen uns laut Stadtplan fast da, parken. Gleich rechts und nochmal rechts, da muss es sein, denken wir Flachländer. Weit gefehlt. Nicht mal eben um die Ecke, sondern da oben! Serpentinen hoch und rum und nochmal rum oder zu Fuss Treppengänge Richtung Himmel stapfen. Ungeahnte Höhenmeter, die der Stadtplan nicht erwähnt. Da oben soll die begehrte Wohnung mit Garten sein. Zwischen roten gesichtslosen Wohnblocks. Einer neben und unter und über dem anderen. Die Wohnung ist im Erdgeschoss, ziemlich finstere 120 Quadratmeter  mit Gittern vor den Fenstern. Der Garten, na ja, ein Streifen Grün drumrum. Der Makler murmelt was vom „kleinen Paradies“, unser 10jähriger Sohn  mault: „Das hab ich mir aber anders vorgestellt“. Tatsächlich passt nicht mal im Traum ein Basketballkorb ins Paradies rein.

Wurde das Thema Wohnungsuche eigentlich in der Fachliteratur über Familientherapie behandelt? Sollte ein Klassiker sein wie Nähe und Distanz in der Paartherapie. Wer braucht wieviel Platz und wie eng mögen wir aufeinander hocken? Brauchen wir ein oder zwei Bäder? ZWEI! Ein oder zwei Kinderzimmer? Besser zwei, um die geballte Jungs-Energie zu bändigen, getreu dem Motto „Teile und herrsche“. Ein Büro für mich – darf Roman da auch seinen Schreibtisch reinstellen? Und vollmüllen? Könnte es nicht gleichzeitig Gästezimmer sein? Abstellraum? HILFE! Wer hat welche Bedürfnisse nach Spiel- und Sportplätzen, Cafes, Buchläden und Kino? Wie sieht’s mit der „Bodenhaftung“ der Wohnung aus? Eine Wortschöpfung von Roman, der auch dafür zuständig ist, also: gibt es Keller, Platz für Fahrräder oder gar eine Garage, in der seine „kleine, dicke Italienerin“, die olle Motoguzzi, behaglich Öl tropfen darf? Ich bin dagegen für das allgemeine Ambiente zuständig. Schwarze Fußböden zum Beispiel – ja, siehst du das nicht? Warum siehst du das nicht? Überall schwarz! Ist ein Garten mit Zitronenbaum wirklich lebenswichtig oder tut’s auch ein Balkon mit Blick in Nachbar’s Garten? Die Sache ist also hinreichend komplex, jeder Psycho dürfte sich die Hände reiben.

Wir fahren einfach Richtung Osten aus Genua raus. Solange, bis es aufhört mit den Wohnblocks und anfängt mit dem Grün zwischen den Häusern. Immer am Meer lang, allein der Blick auf’s Blau entspannt. Ich denke, mit Meerblick wohnen, was für ein Luxus. Das dürfte in dieser Stadt am Berg und am Meer doch nicht unmöglich sein? Plötzlich ist Genua schon zu Ende und Bogliasco ist da. Ein Dorf am Meer mit einer Bucht, in der eine Strandbar hockt, mit orange-rot angepinselten Häusern – Meerblick fast unvermeidlich – und Bahnanschluss nach Genua. Hier zu wohnen, das wäre schon unverschämt schön. Oder zumindest in der Nähe. Wir verträumen eine Mittagspause und den halben Nachmittag in der Strandbar (köstlichste Pasta mit Meeresfrüchten! Dazu ein frischer Weißwein, leicht frizzante, aah das ist doch Italien!) Zumindest wissen wir jetzt schon mal, wo wir unsere neue Hütte suchen.

Zurück in Lecce, ohne Mietvertrag in Genua. Aber wir freuen uns schon ein kleines bisschen. Auf den Meerblick und das Grummeln einer großen Stadt.

Hinterlasse einen Kommentar